DPhG - Image

Prof. Dr. Meinhart H. Zenk verstorben

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) trauert um ihr Mitglied Prof. Dr. Meinhart H. Zenk, der am 5. Juli 2011 im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Mit dem Tod von Prof. Zenk verliert die Pharmazie einen herausragenden und international sehr erfolgreichen Wissenschaftler.

Prof. Dr. Meinhart H. Zenk, Jahrgang 1933, hatte nach wissenschaftlichen Stationen in München und Bochum von 1980 bis 1999 den Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München inne. Nach seiner Emeritierung war er von 1999 bis 2005 Honorarprofessor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und wirkte ab 2006 in den USA als Mitglied und Principal Investigator am Donald Danforth Plant Science Center, St. Louis.

Prof. Zenk hat Generationen von jungen Pharmazeutinnen und Pharmazeuten ausgebildet und ihnen mit großem Engagement die wissenschaftliche Pharmazie vermittelt. Er war ein hoch dekorierter und international sehr beachteter Wissenschaftler. Die DPhG hat Prof. Zenk im Jahr 2005 für seine großen wissenschaftlichen Leistungen mit der Carl-Mannich-Medaille, der höchsten Auszeichnung der DPhG, geehrt. Mit dem Tod von Prof. Zenk verliert die pharmazeutisch-wissenschaftliche Community eine herausragende Persönlichkeit.


Prof. Dr. Theo Dingermann, ehemaliger DPhG-Präsident
Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, DPhG-Präsident
Dr. Michael Stein, DPhG-Geschäftsführer