DPhG - Image

DPhG-Nachwuchspreise 2021

Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler

(05.10.2021). Auch in diesem Jahr zeichnet die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft e.V. (DPhG) wieder einige vielversprechende Nachwuchswissenschaftler aus. Mit dem Nachwuchspreis der DPhG-Stiftung (Horst-Böhme-Stiftung), dotiert mit 5000 Euro, wird Jun.-Prof. Dr. Matthias Gehringer, Institut für Pharmazeutische Chemie der Eberhard Karls Universität Tübingen, ausgezeichnet.

Jun.-Prof. Dr. Matthias Gehringer (Foto: Friedhelm Albrecht-Universität Tübingen)

Dr. Daniel Fleischmann (Foto: Privat)

Dr. Kathrin Brömmel (Foto: Privat)

Dr. Lisa Alina Kneller (Foto: Privat)

Jun.-Prof. Dr. Matthias Gehringer, Jahrgang 1984, studierte Chemie an der Universität Heidelberg. Nach mehreren Auslandsaufenthalten promovierte er von 2008 bis 2014 an der Universität Tübingen in  Pharmazeutisch/Medizinischer Chemie. Seit 2019 ist er Juniorprofessor für Medizinische Chemie an der Universität Tübingen. Seine Forschung hat ihre Schwerpunkte auf dem Gebiet der Pharmazeutischen & Medizinischen Chemie sowie in der verwandten Chemischen Biologie. Sein Ziel ist die Entwicklung hochselektiver Werkzeugverbindungen - sogenannte chemische "Probes" - für verschiedene Proteine, vor allem aus der Klasse der Proteinkinasen. Im Rahmen seiner Forschungstätigkeit erhielt Matthias Gehringer bereits einige Auszeichnungen wie den Promotionspreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker, den Promotionspreis der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen, den Walter-Schunack-Preis der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft sowie den Merckle-Promotionspreis Pharmazeutisches Institut der Universität Tübingen.

In Anerkennung überdurchschnittlicher Leistungen im Rahmen einer Dissertation verleiht die DPhG den mit 750 € dotierten Carl-Wilhelm-Scheele-Preis. Der diesjährige Preis geht an Dr. Daniel Fleischmann, für seine Dissertation „Virus-Mimetic Nanoparticles for the Therapy of Mesangial Cells in Diabetic Nephropathy “ die er an der Universität Regensburg anfertigte. In seinen Arbeiten beschäftigt sich  Dr. Fleischmann mit der Entwicklung einer Behandlungsstrategie für diabetische Nephropathie. Die Arbeiten von Daniel Fleischmann haben sich bereits in zahlreichen Veröffentlichungen in renommierten Journalen niedergeschlagen.

Mit dem Walter-Schunack-Preis, der mit 750 € dotiert ist, zeichnet die DPhG herausragende wissenschaftliche Leistungen aus den Bereichen Klinische Pharmazie und Medizinische Chemie aus. Ausgezeichnet werden in diesem Jahr für den Bereich Medizinische Chemie Dr. Kathrin Brömmel, Universität Münster, die sich in Ihrer Dissertation mit der „Synthese und Evaluation von small molecule probes zur Bildgebung des K ca 3 3.1-Kanals in vitro und in vivo“ beschäftigte. Ihre Arbeiten konnte Kathrin Brömmel bei verschiedenen internationalen Tagungen mit Postern und Vorträgen präsentieren. Teile Ihrer Arbeit wurden bereits in den Zeitschriften Angewandte Chemie und ChemMedChem veröffentlicht.
Ebenfalls ausgezeichnet wird Dr. Lisa Kneller, Universität Münster. Schwerpunkt ihrer Dissertation ist sind Kombinationen pharmakogenetischer und pharmakokinetischer Betrachtungen, um personalisierte Dosierungen der beiden Arzneistoffe Risperidon und Aripiprazol zu ermöglichen. Ergebnisse Ihrer Forschung wurden bereits in verschiedenen renommierten Zeitschriften veröffentlicht.