DPhG - Image

Statement des neuen Vorstands

Die Fachrichtung Allgemeinpharmazie ist durch einen hohen Praxisbezug geprägt. Als neuer Vorstand der Fachgruppe wollen wir in Zukunft Theorie und Praxis noch weiter miteinander verknüpfen.

In den vergangenen zwei Jahren wurde vom Vorstand der DPhG ein Pilotprojekt initiiert, das in hochwertigen Veranstaltungen wissenschaftliche und praktische Aspekte zu aktuellen Themen zusammenbringt. Bisher fanden diese Veranstaltungen, u.a. zum Thema Cannabis, in Tübingen und Leipzig statt. Wir wollen das in die Fläche tragen, so dass möglichst viele interessierte Mitglieder davon profitieren können. Gleichzeitig wollen wir das bestehende Programm thematisch weiterentwickeln und neue Medienformate ausprobieren.

Wir freuen uns auf die kommende Zeit. Anregungen von Ihnen, den Fachgruppenmitgliedern, sind uns jederzeit willkommen.

Ziele der FG Allgemeinpharmazie

Die Fachgruppe Allgemeinpharmazie versteht sich als Bindeglied zwischen pharmazeutischer Wissenschaft und pharmazeutischer Praxis und steht deshalb besonders allen praktisch tätigen Apothekern und Apothekerinnen offen, gleich ob sie in der öffentlichen Apotheke, der Krankenhausapotheke, der pharmazeutischen Industrie oder einem anderen pharmazeutischen Wirkungsbereich aktiv sind.

Den inhaltlichen Schwerpunkt bilden Bemühungen zur Qualitätssicherung der Arzneimittelanwendung bezüglich Arzneimittelsicherheit und therapeutischer Effizienz, die im Rahmen der Pharmazeutischen Betreuung (Pharmaceutical Care) auf den Prozeß der Arzneimittelversorgung umgesetzt werden sollen.

Dazu veranstaltet die Fachgruppe themenbezogene Symposien, häufig am Rande der Apothekertage und DPhG-Jahrestagungen, führt Workshops durch, z.B. zur Einführung von Pharmaceutical Care, berichtet in Publikationen über einschlägige Erfahrungen und initiiert praxisnahe Lösungen, zum Beispiel im Bereich der Softwareentwicklung, zur Verbesserung der pharmazeutischen Betreuung.

Die Fachgruppe kooperiert mit thematisch ähnlich ausgerichteten Gesellschaften und Arbeitsgruppen auf nationaler und internationaler Ebene und bildet selbst zeitweilige Interessensgruppen, so zum Beispiel die Interessensgruppe Arzneimittelepidemiologie.

Die Interessensgruppe Arzneimittelepidemiologie richtet sich an pharmakoepidemiologisch arbeitende oder interessierte Kollegen aus unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen.

Ihr Ziel besteht zunächst in der Überprüfung, inwieweit pharmakoepidemiologische Methoden für Qualitätssicherung der Arzneimittelversorgung eingesetzt werden können. Weitere Schwerpunkte sind der Aufbau und die Nutzung pharmakoepidemiologisch relevanter Datenbestände in Apotheken, die mögliche Einbeziehung von Apotheken in pharmakoepidemiologische Studien sowie die Fortbildung auf dem Gebiet der Pharmakoepidemiologie unter Einbeziehung spezifisch pharmazeutischer Aspekte.