DPhG - Image

Ziele der Fachgruppe

Die meisten auf dem Gebiet der Pharmazeutischen Biologie forschenden Pharmazeuten sind Mitglied der Gesellschaft für Arzneipflanzenforschung (GA) und diskutieren dort ihre aktuellen wissenschaftlichen Probleme. Um jedoch der Pharmazeutischen Biologie den ihr gebührenden Stellenwert in dem interdisziplinären Fach Pharmazie zu sichern, hat sich im Jahre 1986 die Fachgruppe "Pharmazeutische Biologie" konstituiert. Der erste Vorsitzende war damals Professor Dr. Ewald Sprecher, Hamburg.

Die Fachgruppe sieht heute ihre Aufgabe darin, aktuelle wissenschaftliche Themen der gesamten Pharmazeutischen Biologie vorzustellen und zu diskutieren.

Als eine Zielgruppe gelten dabei all diejenigen Mitglieder der DPhG, die Pharmazeutische Biologie nicht aktiv wissenschaftlich betreiben, sich aber dennoch für deren Belange interessieren. Dies sind in besonderem Maße alle praktizierenden Apothekerinnen und Apotheker, die mit Arzneimitteln täglich umgehen, die als wirksame Komponenten Naturstoffe enthalten. Zu derartigen Arzneimitteln zählen Phytopharmaka ebenso wie rekombinante Arzneimittel.
Eine weitere wichtige Zielgruppe sind die vielen Mitglieder der DPhG, die in der pharmazeutischen Industrie und in Behörden arbeiten und für die Phytopharmaka und Arzneimittel mit anderen Naturstoffen von besonderem Interesse sind.
Als Teil einer bedeutenden deutschen wissenschaftlichen Gesellschaft will sich die Fachgruppe aber auch aktuellen politischen Fragen und regulatorischen Problemen im Bereich des relevanten Wirkstoff- und Arzeimittelsegmentes widmen. In diesem Zusammenhang soll immer wieder der Dialog zwischen Forschung, Industrie und Behörde gesucht werden.
Allen Mitgliedern der DPhG steht der Zugang zur Fachgruppe Biologie offen, und die Mitgliedschaft in der Fachgruppe ist derzeit noch kostenlos.