DPhG - Image

Radierungen (Stand Juli 2015)

Verkauf von Grafiken und Radierungen, zu Gunsten der Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses - gestiftet von Prof. em. Dr. H.J. Roth.

Bilder können in der Geschäftsstelle (Varrentrappstr. 40-42, 60486 Frankfurt/Main, Tel.: 069-7191596-0, Fax: 069-7191596-29, Email: info@dphg.de) bestellt werden.

26-27-28

In der vierten Horizontale des Periodensystems finden wir die Ordnungszahlen 26-27-28. Sie gehören zu Eisen, Kobalt, Nickel.

Eisen ist das Zentralatom des Häms, Kobalt bildet das Zentrum des Cyanocobalamins. Weniger bekannt ist das nickelhaltige Coenzym F430, das bereits in Archäbakterien und Methan-produzierenden Keimen anzutreffen ist.

Häm ist rot, Cobalamin violett und Coenzym F430 ist gelb koloriert.

H. ROTH - Radierung 1992, handkoloriert
Blattformat 54 x 40 cm
Sonderpreis 100 Euro

Betacarotin

gehört wie einige andere Naturstoffe zu der Gruppe von Verbindungen, die eine "Spielkartensymmetrie" aufweisen.

Die vorliegende Radierung bringt zum Ausdruck, was der Betrachter wegen der lang gestreckten Form der Verbindung meist nicht auf Anhieb erkennen mag.

H. ROTH - Farbradierung 1990
Blattformat 53 x 35 cm
Sonderpreis 100 Euro

Biotin

Das zu den wasserlöslichen Vitaminen der B-Gruppe zählende Biotin ist ein kondensiertes Ringsystem aus einem Imidazolidon- und einem Thiolanring mit einem Valeriansäurerest als Substituenten.

Die Ebenen der zwei fünfgliedrigen Ringe bilden zusammen einen Winkel von 109,5 Grad.

H. ROTH - Grafik 2005
Blattformat 30 x 21 cm
Sonderpreis: 50 Euro

Calycanthin

Der in Teilen der USA wachsende Gewürzstrauch fiel einst durch die Giftigkeit seiner Samen auf.

Aus ihnen isolierte man 1888 das zentrosymmetrische Alkaloid Calycanthin. Erst 1962 konnte der richtige, dreidimensionale Aufbau ermittelt werden.

H. ROTH - Grafik 2005
Blattformat 21 x 30 cm
Sonderpreis 50 Euro

C-Toxiferin

ist eines der in bestimmten Curare-Arten enthaltenen spielkarten-symmetrisch aufgebauten dimeren Alkaloide.

Es dient südamerikanischen Indianern zum Imprägnieren von Blasrohrpfeilen, in der Chirurgie als Muskelrelaxans.

H. ROTH - Radierung 1988
Blattformat 24 x 35 cm
Sonderpreis: 100 Euro

Curcumin

ist eine symmetrisch gebaute Verbindung, die den Hauptbestandteil vom Currypulver darstellt und als gelber Lebensmittel- und Textilfarbstoff benutzt wird.

Dargestellt ist die Symmetrie des Naturstoffs. Das Gelborange im Turban und Gewand des stilisierten Inders entspricht der Curcuminfarbe.

H. ROTH - Radierung 1986, handkoloriert
Blattformat 40 x 54 cm
Sonderpreis 100 Euro

Cuskhygrin


ist ein archaisches, weit verbreitetes Alkaloid, das aus verschiedenen Pflanzen isoliert wurde. Natürliches Cuskhygrin besteht entweder aus der Mesoform oder einem Gemisch der Mesoform mit dem Racemat.

Die Mesoform besitzt ein rechts- und ein links-konfiguriertes Chiralitätszentrum. Die N-CH3-Gruppen weisen nach außen, so wie aus einer Weste ein rechter und ein linker Arm herausragen.

H. ROTH - Grafik 2005
Blattformat 21 x 30 cm
Sonderpreis 50 Euro

Diamantgitter Nr. 5

Die Radierung zeigt zwei von mehreren Möglichkeiten, wie man durch Hervorhebung einiger im Diamantgitter (das in die Papierebene projiziert ist) bereits enthaltenen Linien zu bekannten Lebewesen wie jungen Raben oder alten Spinnen gelangen kann.

H. ROTH - Radierung 1996, handkoloriert
Blattformat 53 x 39 cm
Sonderpreis 100 Euro

Enterobactin

Diese Radierung enthält das Wappen der Stadt Füssen (oder der Ile of Man) mit seinen zentro-symmetrisch angeordneten drei Beinen, die trimere Struktur eines Siderophors und eine "dreischneußige Fensterrosette".

Die strukturelle Korrespondenz kommt zum Ausdruck, indem die Füße von Füssen an den cyclischen Teil des Enterobactins und die chelatisierenden Partial-strukturen dieses Siderophors an die zentro-symmetrische Rosette gebunden sind.

H. ROTH - Radierung 1996, handkoloriert
Blattformat 39 x 50 cm
Sonderpreis 100 Euro

Mesoformen

Verbindungen und Objekte, die eine interne Spiegelebene enthalten, welche sie gedanklich in zwei chirale Hälften teilt, nennt man Mesoformen.

Zwei molekulare Beispiele sind die Mesoweinsäure und Anaferin.

Auch in Natur und Technik begegnet man häufig Mesoformen.

H. ROTH - Grafik 2005
Blattformat 21 x 30 cm
Sonderpreis 50 Euro

Minotaurus V

Der Cyclopentanring gehört zu den organischen "Urtypen". Verbindet man zwei dieser Ringe kovalent miteinander, so lässt sich darin mit etwas Phantasie die Urform eines Stieres erblicken.

Wiedergegeben ist die Metamorphose des Dicyclopentyls zu einem Minotaurus.

H. ROTH - Radierung 1990
Blattformat 50 x 54 cm
Sonderpreis 100 Euro

Pamoasäure

Als Salzbildner für basische Arzneistoffe wird häufig die Pamoasäure eingesetzt.

Wenn man die tetrafunktionelle, zwei Naphthalinringe enthaltende Pamoasäure betrachtet, so drängt sich die Vorstellung eines Kryptanden auf, der einen empfindlichen Wirkstoff umschließt, so wie Brustkorb Herz und Lunge.

H. ROTH - Radierung 1987
Blattformat 35 x 50 cm
Sonderpreis 100 Euro

Paris quadrifolia

Die vierblättrige Einbeere ist giftig und schön.

Faszinierend sind die vier quirlig angeordneten Laubblätter, ungestielt, kahl und netzartig.

Ihre Symmetrie lässt sich gedanklich assoziieren mit vierzähligen Objekten, so auch mit dem Porphinsystem.

H. ROTH - Farbradierung 1992
Blattformat 40 x 54 cm
Sonderpreis 100 Euro

Sesamin

In dieser Radierung kommt zum Ausdruck, dass zwei kondensierte Fünfringe aus stereochemischen Gründen um die gemeinsame C-C-Bindung gewinkelt sein müssen, wie die beiden Deckel eines nicht vollständig aufgeschlagenen Buches.

H. ROTH - Radierung 1996, handkoloriert
Blattformat 39 x 54 cm
Sonderpreis 100 Euro

Teurilen

ist ein aus Rotalgen isolierter Polyether. Strukturell gehört es zu den Mesoformen.

Deshalb die Kombination der Strukturformel mit einem minimalisierten Tierkopf, der aus zwei spiegelbildlichen Hälften besteht .

Teurilen ist durch Polyhydroxylierung und intramolekulare Kondensation vom Squalen abgeleitet.

H. ROTH - Grafik 2005
Blattformat 21 x 30 cm
Sonderpreis 50 Euro